Einlagensicherung

Bei der Geldanlage ist seit der Finanzkrise das Thema Einlagensicherung wieder stärker in den Vordergrund gerückt. In Deutschland und europäischen Ländern ist darunter ein gesetzlich verankerter Schutz des Anlegers zu verstehen. So sind EU-Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, ein Einlagensicherungssystem zu betreiben. Sollte eine Bank insolvent bzw. schlicht und ergreifend zahlungsunfähig werden, so werden die Einlagen (Sichteinlagen und Sparguthaben wie Girokonten, Tagesgeldkonten, Termingelder, Sparbriefe, Sparbücher) abgesichert.

Wenn Sie sich bei uns ein Tagesgeldkonto aussuchen, dann erfahren Sie gleich auf den Banken-Detailseiten, welchem Einlagenverbund die betreffende Bank angehört und bis zu welcher Summe Ihre Einlagen auf dem Tagesgeldkonto abgesichert sind. Den Tagesgeld- und Zinsvergleich empfehlen wir Ihnen als Ausgangspunkt Ihrer Recherche.

Tagesgeldzinsen für unsere Angebote berechnen und vergleichen